Skip navigation

Tag Archives: 3d-druck

Manchmal möchte man beim Fotografieren möglichst lange belichten um bestimmte Effekte zu erzielen. So verwandelt sich etwa Wasser in weiche Watte wenn man lange genug belichtet, oder das Licht fahrender Autos zeichnet strahlende Linien entlang der Straßen. Während Lichtstreifenfotografie sich für die Abendstunden anbietet, ist tagsüber häufig ein Graufilter (oder eine Lochkamera) erforderlich um den gewünschten Effekt zu erzielen. Wenn man dann zusätzlich so weit wie möglich abblendet lassen sich auch bei hellem Sonnenschein schöne Wasseraufnahmen machen.

Flow

Graufilter, 1/3s, f25, ISO 100.

Will man noch länger belichten, muss man entweder einen sehr starken Graufilter kaufen oder mehrere aufeinandersetzen. Wem das zu teuer ist, der kann auf alternative Lösungen zurückgreifen, wie etwa auf Schweissglas das im Baumarkt für wenige Euro zu bekommen ist. Damit verliert man zwar die Farbinformationen, dafür kann man aber extrem lange belichten … 30 Sekunden sind auch zur Mittagsstunde kein Problem.

Flow

Schweissglas, 30s, f11, ISO 100, in s/w konvertiert.

Für die Montage auf der Kamera kann man z.B. die Schweissglasscheibe einfach auf einen entsprechenden Vorsatz kleben, etwas mit Gummibändern basteln, oder man benutzt ein kommerzielles Filterhaltersystem.

Wenn man Zugriff auf einen 3D Drucker hat, kann man sich auch einen Filterhalter ausdrucken. Der Badassphotographer Sebastian hat einen entsprechende Vorlage konstruiert und auf Thingiverse zum Download freigegeben. In diese lässt sich eine Schweissglasscheibe einfach einschieben, und der Filter kann danach auf den Standard-Bajonettverschluss eines passenden Objektivs gesetzt werden.

DSC_2675_preview_featured

Filterhalter aus dem 3D Drucker

Die Möglichkeiten zum Basteln und Ausprobieren sind grenzenlos … viel Spaß beim Ausprobieren!

Euer Alex